Research Station Station de Recherche Forschungsstation

Petite Camargue Alsacienne

home

history

people

research

nightingale

publications

teaching

gallery

contact

Petite
Camargue
Alsacienne

français

deutsch

Um Mithilfe wird gebeten

Verpaarungsstatus der Schweizer Nachtigallen 2017

Ist der Vogel, der am Waldrand singt, verpaart? Oder ist er Junggeselle und hat deswegen so viel Zeit zum Singen? Oft sind Weibchen und Nester gut versteckt, und es braucht viel Geduld, den Verpaarungsstatus eines Singvogels festzustellen. Bei der Nachtigall kann man hingegen hören, ob ein Weibchen anwesend ist. Singt ein Männchen in der zweiten Maihälfte noch nachts, ist es Junggeselle. Singt es nur noch tagsüber, sitzt ein Weibchen auf dem Nest.

Denn der Nachtgesang der Nachtigall dient zur Anlockung von Weibchen und wird eingestellt, sobald das Ziel erreicht ist. Frühmorgens hingegen singen sowohl unverpaarte als auch verpaarte Männchen und machen damit klar, dass ihr Revier besetzt ist.

Im Frühjahr 2017 sollen die Schweizer Nachtigallen über ihren Familienstand befragt werden. Die Männchen singen am meisten in der Stunde vor Sonnenaufgang – dann hat man also die grösste Chance, die von Nachtigallen besiedelten Reviere auch zu finden. Eine zusätzliche Nachtzählung sagt uns, wie viele der Männchen nachts singen und daher unverpaart sind.

Wir hoffen, mit dieser Studie unter anderem folgende Fragen beantworten zu können: Ist der Verpaarungsstatus eines Männchens abhängig von der Siedlungsdichte der Nachtigallen oder von der Höhenlage eines Gebietes? Gibt es Unterschiede im Verpaarungsstatus von Männchen in Gebieten, die schon lange von Nachtigallen bewohnt sind oder die neu besiedelt wurden? Gibt es einen Zusammenhang mit einfachen Habitat-Merkmalen wie Wald, Gebüsch, oder Nähe zu Wasserflächen?


Methode

Bitte wählen Sie einen oder mehrere Punkte im Gelände aus, an denen Sie mindestens zweimal alle Nachtigallen zählen, die Sie hören. Für die Entfernung zwischen den Punkten gibt es keine festen Regeln; bitte notieren Sie an jedem Punkt die genaue Anzahl der Männchen, die Sie singen hören, auch wenn Sie eine Nachtigall schon von einem anderen Punkt aus gehört haben.

An jedem Punkt zählen Sie bitte während genau 5 Minuten.

25. April bis 25. Mai: machen Sie mindestens eine Morgenzählung, zwischen einer Stunde vor Sonnenaufgang und 8 Uhr (siehe die Sonnenaufgangszeiten unten).

10. Mai bis 25. Mai: machen Sie mindestens eine Nachtzählung, zwischen 23:30 und 3 Uhr morgens.

Jede zusätzliche Zählung ist willkommen! Zusätzliche Zählungen können am gleichen Tag durchgeführt werden; noch wertvoller sind weitere Zählungen an anderen Tagen innerhalb der oben genannten Zeiträume.


Dateneingabe auf ornitho.ch

Bitte machen Sie für jede einzelne Zählung an einem Punkt einen getrennten Eintrag.

Klicken Sie auf der Karte auf dem blauen Punkt im Kilometerquadrat auf "Beobachtung mit exakter Lokalisierung anfügen", und setzen Sie den roten Pointer genau auf den Punkt, von dem aus Sie zählen (also nicht direkt auf ein Nachtigallenrevier).

Geben Sie das Datum der Zählung und den Artnamen ein, sowie unter "Anzahl" die Zahl individueller Männchen, die Sie von Ihrem Punkt aus singen hörten. Dafür bitte bei "Geschlecht" die Angabe "Männchen" wählen. Hörten Sie zusätzlich Warnrufe weiterer Nachtigallen, klicken Sie auf "zusätzliche Individuen anfügen" und bei "Geschlecht" auf "unbekannt".

Geben Sie den Atlascode ein.

In die "Bemerkungen" schreiben Sie bitte die Uhrzeit (Anfangszeit der 5 Minuten), und geben Sie dem Beobachtungspunkt eine Nummer, damit wir Ihre späteren Zählungen dem gleichen Punkt zuordnen können, zum Beispiel: "5:43, Punkt 3".

Ganz wichtig: Wir brauchen für die Auswertung unbedingt auch Ihre Negativmeldungen, wenn Sie also an einem Punkt, an dem Sie bereits Nachtigallen gehört haben, bei einer weiteren Zählung keine Nachtigall hörten. Bitte geben Sie dafür unter "Anzahl" eine 0 und für den Atlascode eine "99" ein.

Haben Sie weitere Fragen oder möchten Sie Bescheid geben, dass Sie teilnehmen? Bitte wenden Sie sich an
valentin.amrhein[at]vogelwarte.ch



In den folgenden Publikationen finden Sie weitere Informationen zur Biologie der Nachtigall:

Amrhein, V. & Zwygart, D. 2004. Bestand und Verpaarungsstatus von Nachtigallen Luscinia megarhynchos im elsässischen Rheintal bei Basel. Der Ornithologische Beobachter 101: 19-24. pdf

Amrhein, V., Korner, P. & Naguib, M. 2002. Nocturnal and diurnal singing activity in the nightingale: correlations with mating status and breeding cycle. Animal Behaviour 64: 939-944. pdf

Amrhein, V., Kunc, H. P. & Naguib, M. 2004. Seasonal patterns of singing activity vary with time of day in the Nightingale (Luscinia megarhynchos). The Auk 121: 110-117. pdf

Amrhein, V., Kunc, H. P., Schmidt, R. & Naguib, M. 2007. Temporal patterns of territory settlement and detectability in mated and unmated Nightingales Luscinia megarhynchos. Ibis 149: 237-244. pdf



Die Zeiten des Sonnenaufgangs an Ihrem Wohnort finden Sie auf der Eingangsseite von ornitho.ch oben rechts.

Sonnenaufgang in Zürich, 2017:
25.4. 6:20
26.4. 6:18
27.4. 6:16
28.4. 6:15
29.4. 6:13
30.4. 6:11
1.5. 6:10
2.5. 6:08
3.5. 6:06
4.5. 6:05
5.5. 6:03
6.5. 6:02
7.5. 6:00
8.5. 5:59
9.5. 5:57
10.5. 5:56
11.5. 5:55
12.5. 5:53
13.5. 5:52
14.5. 5:51
15.5. 5:49
16.5. 5:48
17.5. 5:47
18.5. 5:46
19.5. 5:45
20.5. 5:44
21.5. 5:43
22.5. 5:42
23.5. 5:41
24.5. 5:40
25.5. 5:39